Freitag, 28. November 2014



wir fuhren ans meer
nach der freiheit suchen

wir fanden
leere flaschen
eine linke socke
einen alten milchtopf
ein gebrauchtes kondom

und

ebbe und flut

Kommentare:

herbst.zeitlosen hat gesagt…

... und mich ... ;)

LG

Bernd Balder hat gesagt…

Ja. ;-)

veredit - isabella kramer hat gesagt…

siehst du, drum fahr ich eben auch so gern dort hin ...

meist findet man viel mehr, als man sucht


:-)

Bernd Balder hat gesagt…

Liebe Isabella,

da hast du verdammt Recht. Danke für den Gedanken.

LadyArt hat gesagt…

...muss wohl kurz vor der Flut gewesen sein, denn sie nimmt doch meist den Unrat wieder mit raus, bevor sie ihn, vermischt mit Neuem, wieder ans Land schleudert...
Ich habe in einer Bucht in England Scherben gefunden, Millionen von Scherben über Kilometer verstreut, sie lagen wie Muscheln im Sand, am Strand und auch bei Ebbe weit draußen. Ich sammelte die kleinen Porzellanteilchen ein, neugierig, denn es waren sauber abgeschliffene Scherbenteilchen von Porzellan der feinsten und ältesten Art - mehrere Kilos - und dann, zu Hause, habe ich sie ausgebreitet und wir haben überlegt, was sie wohl mal gewesen waren, eine Kaffe- oder Teekanne, ein Teller, eine Suppenschüssel. Einfarbige, bunte, bemalte, glasierte, Steingutscherben und Glas in den unterschiedlichsten Formen und Farben ... auf diesem Strand waren allerdings nur ärmliche Menschen zu sehen, sie hatten abgetragene Schuhe, beim Lächeln zeigte ihr Mund beschädigte Zähne, auch die Kinder wirkten wie aus einer anderen Welt - hager und verwahrlost. Aber sie schienen alle glücklich zu sein, denn sie waren am Meer ... es war ihr Urlaub. Die sanistären Anlagen konnte man nur besuchen, wenn man sich vorher wappnete ... aber egal, wir genossen den Tag auch und freuten uns, dass wir diesen außergewöhnlichen Ort gefunden hatten...
Liebe Grüße
Gabriele

Bernd Balder hat gesagt…

Danke liebe Gabriele,

für den Kommentar und vor allem für deine Erlebnisse am Strand. Ja, diese "verwahrlosten" Kinder kenen ich von den Philippinen sehr gut.

LG
Bernd